Weibliche B-Jugend gewinnt auch das Rückspiel der ersten HVW-Qualirunde

von V. Lardani 0 Kommentare

Nach dem deutlichen Sieg im Hinspiel gegen die SG Heuchelberg stand eine Woche später gleich das Rückspiel in Nordheim an. Dank des 20 Tore Vorsprungs im Hinspiel konnte man entspannt in diese Partie gehen und sich auch erlauben, auf zwei wichtige Spielerinnen zu verzichten. Leider hatte man nur eine Auswechselspielerin und bei einer Spielzeit von 60 Minuten war klar, dass es vor allem darum ging, sich die Kräfte gut einzuteilen.

In den Anfangsminuten konnten die Mädels eine gute Abwehr stellen und sich gleich mit drei schönen Treffern in Führung schießen. Danach stockte es aber gerade im Angriffsspiel sehr, besonders die Chancenverwertung war über die ganze Partie hinweg sehr dürftig, sodass viele komplett freie Würfe leider nicht den Weg ins Tor fanden. Dennoch zeigten die Mädels eine gute Leistung, vor allem kämpferisch überzeugten die Heilbronnerinnen zu jeder Zeit. Bis zur 21. Minute setzte man sich dann weiter bis auf 11:4 von den Gastgeberinnen ab. Prunkstück bis dahin war die Abwehr, die kaum Durchbrüche des Gegners zuließ. Bis zur Halbzeitpause konnte man den Vorsprung weiter halten und mit einem beruhigenden 14:8 – Zwischenstand in die Kabine gehen.

Zur zweiten Hälfte bekam man glücklicherweise noch Verstärkung, sodass man mit zwei Auswechselspielerinnen auch jedem eine Pause geben konnte. Dennoch merkte man den Mädels die hohe Belastung an, auch weil mehrere Spielerinnen angeschlagen waren. In der Abwehr fehlte nun die letzte Konsequenz gegen die körperlich überlegenen Gastgeberinnen, die zudem ihre volle Bank ausnutzen konnten. Näher rankommen ließ man den Gegner aber trotzdem nicht, da man weiterhin von allen Positionen Torgefahr ausstrahlte. Das liest sich auch im Spielbericht so, denn erfreulicherweise konnten alle Feldspielerinnen mindestens zwei Tore zum Erfolg beisteuern. Bis zum Schlusspfiff gelang es dann, einen konstanten Vorsprung von sechs Toren zu verteidigen.

Als Erster aus dem Bezirk geht es nun in zwei Wochen am 20. Mai in der überregionalen Quali um den Einzug in die Württembergliga. Auch hier werden wieder zwei Leistungsträgerinnen fehlen, allerdings hat die Mannschaft gezeigt, dass sie gut aufgestellt ist und Ausfälle kompensieren kann. Danke an die vielen Zuschauer, die die Mädels in den beiden Spielen lautstark unterstützt haben!

(Jonas Pfauser)

Für den SV Heilbronn spielten:
Christina Körber (Tor), Luisa Staudt (2), Jasmin Jakob (2), Nadine Maier (11), Michelle Dierolf (5), Sina Feeser (2), Emma Wildersinn (2), Saskia Haiber (2), Kira Rudolf (5).

Zurück